Zucht

Als Züchterin im DRC  e.V.  (Deutschen Retriever Club) habe ich mich verpflichtet, strenge Vorgaben einzuhalten.  Ziel dieser Auflagen ist die Erhaltung und Förderung des rassetypischen Retrievers. Dabei spielt die Gesundheit eine große Rolle. Um eine Zuchtzulassung für einen Flat zu erhalten, sind positive Ergebnisse der Hüft- und Ellenbogen (HD und ED) Röntgenuntersuchungen, der regelmäßigen Augenuntersuchungen auf erbliche Augenkrankheiten, ein korrekter Zahnstatus, bestandene Arbeitsprüfungen (z.B. Begleithunde, Dummy oder jagdliche Anlagensichtung) die Formwertbeurteilung und die Schussfestigkeit nachzuweisen. Auch der Deckpartner muss eine entsprechende Zuchtzulassung haben.  Zudem müssen die zur Zucht zugelassenen Hunde ein entsprechendes Alter haben und auch die Anzahl der Würfe einer Hündin sind reglementiert.

 

Welpenaufzucht

Die Welpen werden bei uns im Wohnzimmer  mit direktem Gartenzugang aufwachsen. So werden die Kleinen vom ersten Tag an an diverse Alltagsgeräusche wie Fernseher, Staubsauger, Türklingel usw. als auch an verschiedene Untergründe im und außerhalb des Hauses gewöhnt.  

Wir versuchen die Kleinen in dieser Zeit so gut wie möglich auf das Leben vorzubereiten, aber erst  der Einsatz  der neuen Familien an Zeit, Geduld, Liebe und konsequenter Erziehung macht aus den kleinen Rackern ein tolles Familienmitglied und wohlerzogenen Flat-Coated Retriever.


Sowohl die Zuchtstätte als auch die Welpen werden von geschulten Fachleuten des DRC abgenommen.

Unsere Welpen werden vor Abgabe mehrfach entwurmt, von einem Tierarzt gecheckt, geimpft und gechippt.

Die Abgabe erfolgt frühestens mit Vollendung der 8. Lebenswoche. 

Jeder Hund wird in der DRC Datenbank erfasst und erhält eine Zuchtbuchnummer, sowie eine Ahnentafel vom
Deutschen Retriever Club e.V. 
 

Die neuen Welpenbesitzer erhalten einen Ordner mit Informationen, Futter für die ersten Tage und weitere Überraschungen.
 

Rassebeschreibung

Der Flat Coated Retriever ist ein äußerst aufmerksamer Hund, der Kopfaufgaben und körperliche Aktivitäten gleichermaßen schätzt. 

Als Familienhund entfaltet er seine Sanftmütigkeit und sein gutmütiges Wesen. Klare Regeln sind dennoch wichtig, wobei der Retriever einen freundlich-konsequenten Umgang schätzt. 

Der hohe Aktivitätslevel erfordert einen ebenso aktiven Halter, der seinen Vierbeiner mit abwechslungsreichen Aufgaben beschäftigt. Langweilt sich ein Flat, sucht er sich selbst eine Beschäftigung, die dem Halter häufig nicht gefällt. 

Wasser liebt ein Flat ganz besonders. Man sollte ihm auf jeden Fall hin und wieder Gelegenheit zum Schwimmen bieten. Wobei der wetterfeste Jagdhund grundsätzlich in jedem Gelände einsetzbar ist. 

Dank seines angeborenen „Will to please“, der Freude am Gefallen, ist der Flat Coated Retriever stets bemüht, die Anerkennung seines Menschen zu gewinnen. Das Leben mit dem freundlichen Engländer ist somit eine wahre Wonne, vorausgesetzt, sein Halter bringt Verständnis für die speziellen Eigenschaften der Rasse und ausreichend Zeit für deren Beschäftigung mit. Er möchte seinem Menschen gefallen. Dennoch erzieht sich ein Flat Coated Retriever nicht von selbst.

Ursprünglich wurde er für die Jagd gezüchtet; für die Arbeit nach dem Schuss. Ihn zeichnen ein  ausgeprägter Finderwille und eine exzellente Befähigung für den Apport aus.  Die Freude am Wasser prädestiniert ihn für die Entenjagd.

 

Pflege

Das glatte, mittellange Haarkleid ist trotz gut veranlagter Unterwolle pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten reicht. Die Befederung an den Läufen und der Rute kämmt man bei Bedarf vorsichtig durch, damit sich dort keine Verfilzungen bilden. Grobe Verschmutzungen entfernt man am besten direkt nach dem Spaziergang, damit sie sich nicht im langen Haar festsetzen. Die Wasserfreude der Rasse zeichnet sich bereits beim Junghund ab, der in der Regel keine Matschpfütze auslässt. Eine Eigenschaft, die den Reinigungsbedarf in Auto und Haus durchaus „beflügelt“.

 

Hundesport & Co.

Natürlich gibt es auch Alternativen zum jagdlichen Einsatz. Der ausgeprägte Finderwille des Flat Coated Retrievers befähigt ihn zur Ausbildung als Such- und Spürhund für Rauschgift und Sprengstoffe. Auch als Lawinen-, Rettungs- und Sanitätshund glänzt der menschenfreundliche und nervenstarke Retriever, der für seinen Menschen alles gibt. Aber auch der Hundesport bietet vielfältige Möglichkeiten, um den unternehmungslustigen Vierbeiner sinnvoll auszulasten. Sei es der Breitensport, Agility oder Flyball… - bei allem ist der sportliche Engländer mit Feuereifer dabei.

Letztendlich kommt jedoch die Dummyarbeit dem ursprünglichen Einsatzgebiet des Flats am nächsten. Sie ist eine hervorragende Alternative zum jagdlichen Einsatz und beschäftigt sowohl den Kopf als auch den Körper des Vierbeiners. Der Deutsche Retriever Club e.V. (DRC) bietet viel rund um die Dummyarbeit: von gemeinsamen Übungsgruppen bis hin zu Dummyprüfungen für sämtliche Ausbildungsstufen im In- und Ausland.

 

Erscheinungsbild

Mit einer durchschnittlichen Größe von 56 bis 61 Zentimetern Schulterhöhe sind Flat Coated Retriever mittelgroße Hunde, die kraftvoll wirken, dabei aber keinesfalls schwerfällig sind, sondern vielmehr Eleganz ausstrahlen. 25 bis 35 Kilogramm beträgt das Gewicht eines ausgewachsenen Flats. Übertriebene Schlankheit ist unerwünscht. Der lange, flache Kopf ist ein typisches Rassemerkmal. Ein leichter Stopp in Augenhöhe ist ebenso rassetypisch wie die mittelgroßen, dunklen bis haselnussbraunen Augen, deren Ausdruck Klugheit spiegelt.

Die Rasse  präsentiert sich in zwei Farben: Schwarz und Leberbraun. Das Haarkleid ist mittellang und liegt meistens dicht an. Manchmal wellt sich das Fell auch leicht, was bei einen Flat Coated Retriever keinen Mangel darstellt. Auffallend ist die muskulöse, gut gewinkelte Hinterhand mit den tief angesetzten Sprunggelenken. Die gut behaarte Rute ist fast immer fröhlich in Bewegung.

Voraussetzungen / Haltung

Flat Coated Retriever sprechen nicht nur optisch, sondern auch aufgrund ihres angenehmen Wesens viele Menschen an. Dennoch erfordert ihre Haltung gewisse Voraussetzungen.

Der aktive und anhängliche Vierbeiner braucht einen Menschen, der möglichst viel Zeit mit ihm verbringt und sich intensiv mit ihm beschäftigt. Am allerliebsten schließt sich der Flat seinem Zweibeiner komplett an.

Eine frühe Sozialisierung sorgt für einen harmonischen Umgang mit anderen Hunden. Auch als Zweithund fühlt sich der Flat wohl. Nach der mit Umsicht durchlebten Gewöhnungsphase kann der schöne Jagdhund auch andere Tiere des Hauses wie z.B. Katzen akzeptieren.*

*Quelle VDH

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des DRC -Deutscher Retriever Club e.V.

www.drc.de

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.